Soziale Kontakte effektiv pflegen

Image by hercegphotography

Tuuut. Tuuut.

„Ja, Hallo?“

„Kind! Wie geht es dir, ich hab so lange nichts von dir gehört, ist alles gut, ich hab Kuchen gebacken und geb es Mutti mit, ich hab auch noch Bettlaken die ich nicht mehr brauche und hast du auch genug Geld?“

 

Das war Omi. Zwischen all den alltäglichen Aufgaben und dem ganzen Stress, hast du richtig böse verplant, deine Oma anzurufen! Du denkst vielleicht, es war erst vor kurzem, aber wenn du genauer nachdenkst, war es im Juni und jetzt haben wir schon August! Wo ist die verdammte Zeit zwischen den Überstunden, der sinnlosen Pendelei, tausend Serien und Zocken geblieben? Wahrscheinlich dort, wo es dich nicht glücklich macht, weil du vergisst deine wichtigen und liebsten sozialen Kontakte zu pflegen. Aber verzage nicht! Der Selbstoptimierer hat natürlich auch für das Dilemma „Fehlende Zeit contra soziale Kontakte trotzdem pflegen“ eine Lösung parat. Sie heißt:

 

Soziale Routine im Wochenablaufplan.

Und so gehst du dabei vor:

Vorarbeit

Dafür solltest du dir im Klaren sein, welche Personen dir so wichtig sind, dass du sie wöchentlich kontaktieren möchtest. Die Priorität der Personen ist hierbei natürlich unterschiedlich:

Personenkreis 1

Definiere 3-5 Personen aus deinem engsten Familienkreis, die du unbedingt jede Woche anrufen willst und musst. Sei es, um dich zu erkundigen, wie es ihnen geht oder weil du unbedingt etwas erzählen musst aus deinem Alltag. [1] 

Personenkreis 2

Definiere jetzt 3-5 Personen aus deinem engsten Freundeskreis die du in der Woche mindestens einmal irgendwie kontaktieren möchtest. Meistens ist man hier schon aus dem Schneider, weil man sie am Wochenende höchstwahrscheinlich eh bei einer Party sieht. Sollte das aber mal nicht der Fall sein, schreibe ihnen wenigstens eine Nachricht oder noch besser: ruf kurz an.

Personenkreis 3

An dieser Stelle definierst du keine genauen Personen, sondern nur zwei Positionen die jedes Mal austauschbar sind: [randomAI] und [randomAII]. Hier überlegst du jede Woche neu, bei welchen zwei Personen du dich lange nicht gemeldet hast und die es wert ist, mal wieder kontaktiert zu werden (weil sie echt cool sind). Dazu zählen meist ehemalige Kommilitonen, Abikumpels, Arbeitskollegen etc. Diese solltest du auch wieder irgendwie kontaktieren, sei es, indem du eine nette Postkarte zum Geburtstag schreibst [2], dich mal wieder auf Whatsapp meldest oder am besten: sie anrufst.

Personenkreis 4

Diese Personen haben auch einen extra Platz und werden mit [randomB] gekennzeichnet. Hier kannst du dir aussuchen, ob du den [randomB] Bereich nur alle zwei Wochen machst oder auch jede Woche [3]. Dazu zählen Personen, die du magst, aber wo es inzwischen peinlich ist, sich mal wieder zu melden, wenn man keinen Grund hat. Ich sage aber: Egal! Wenn die Person cool ist, wird dir schon was einfallen. Hauptsache du pflegst den Kontakt und sei es nur oberflächig. Der Gedanke zählt schließlich.

Umsetzung

Jetzt, wo du die verschiedenen Personenkreise definiert hast, ist es an der Zeit, dass auch in deinem alltäglichen Planer oder Google-Kalender festzusetzen.

Sich wiederholende Termine im Planer oder Kalender

Du setzt dir einfach einen Termin, an dem du die verschiedenen Personenkreise kontaktierst. Hast du eine Person die Woche bereits angerufen, streichst du sie von der Liste. Du legst dir quasi eine soziale ToDo-Liste an und arbeitest sie ab.

 

Beispielhaft könnten die Termine so verteilt sein:

 

Mittwoch

  • Mama
  • Papa
  • Geschwisterchen
  • Oma 1/Opa 1
  • Oma 2/Opa 2

Donnerstag

  • Brudi 1
  • Brudi 2
  • Brudi 3

Freitag

  • [random AI]
  • [random AII]
  • [random B]

Wann du die Leute anrufst oder kontaktierst, kannst du dir natürlich auch auf die Woche gesehen besser verteilen, wichtig ist nur, dass du dir hier einen Rhythmus schaffst, damit es irgendwann zur Routine wird.

Tipps aus der Praxis

Am Anfang hatte ich mir einen Kalender in Photoshop gebastelt, in dem ich alle Namen eingetragen hatte und dann einfach nur noch abgestrichen hatte. Das hat ganz gut funktioniert, nur leider musste ich jedes Mal den Kalender nach fünf Monaten neu basteln, weil ich keine geeignete Vorlage für ein ganzes Jahr gefunden hatte (bzw. auch keinen A3 Drucker besitze). Das sah dann so aus:

Als ich auf dieses ständige Neugestalten keine Lust mehr hatte, habe ich mir die Namen jede Woche in meinen Terminplaner geschrieben. Das sah dann so aus:

Das war leider auch kontraproduktiv, weil ich die Namen Woche für Woche übertragen musste. Jetzt terminiere ich mir alle Namen und wann ich sie anrufen will, in meinen Googlekalender, stelle es als einen sich wiederholenden Termin ein und streiche dort die Namen ab. Damit die Speicherung aber nicht alle Termine überschreibt, wenn ich jetzt beispielsweise einen Namen weggestrichen habe, speichere ich es dann wirklich immer nur für diesen Tag ab.

 

Wenn du diese soziale Routine in deinen Alltag einpflegst, garantiere ich dir, dass du keine traurigen Anrufe mehr von deiner Omi bekommen wirst, sondern nur Lob, wie toll es ist, dass du wirklich jede Woche anrufst und dich nach ihrem Befinden erkundigst. [eE]

 

Eine zwischenmenschliche Beziehung arbeitet nicht für dich, du mußt für sie arbeiten.

(Peter e. schumacher, Publizist) [ap16]

Image by hercegphotography



Hat dir der Artikel gefallen?

Hier bin ich auch unterwegs:

Produktempfehlungen

* Affiliate Links. Das bedeutet, dass über die Links generierter Umsatz (je nach messbaren Erfolg) Provision ausgezahlt wird. Der Link ist lediglich ein Vorschlag damit du dir das Produkt mal anschauen kannst.

Weiterführende Links

Anmerkungen

[1]: Über lustige Alltagsgeschichten freut sich jeder! Falls du nicht weißt, was du deiner Oma erzählen möchtest, erzähl ihr einfach von deinem letzten Zahnarztbesuch. Ich wette, da ist etwas Tolles passiert! Und wenn nicht, dann sind wenigstens deine Zähne in Ordnung und Omi freut sich über deine Gesundheit.

[2]: Wie man es ordentlich managt, wirklich jeder coolen Person aus deinem Leben eine tolle Postkarte zu ihrem Geburtstag zu schicken, erfährst du in einem baldigen Artikel…

[3]: Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass es doch recht viel ist, jede Woche noch einmal zwei Personen aus dem Personenkreis 4 zu kontaktieren, besser ist hier ein Abstand von zwei Wochen.

Quellenverzeichnis

[eE]: Angaben beruhen auf Erfahrungen und die Lehren daraus.

[ap16]: Aphorismen: “Beziehungen”. Website, Stand 25.08.2016. URL: https://www.aphorismen.de/zitat/67170

Text: Herr LÿÐmann*

Bildmaterial: hercegphotography**

* Autorin | Designerin | Online-Marketing

**Alle Bilder sind auch als Holzdruck oder auf Leinwand verfügbar!