Wie du jemanden stilvoll beleidigst

Image by hercegphotography

Die Verbesserung in der Kommunikation mit anderen, gehört zu einem idealen Ich. Wie ich mich verteidige, bzw. wie ich elegant und intelligent zurückschlage in einer verbalen Auseinandersetzung. Dazu habe ich hauptsächlich das tolle Buch von Hans G. Rath, "Die Kunst der Beleidigung" hinzugezogen. Literaturverweise und Anmerkungen sind wie immer im Text gekennzeichnet.

 

Kommunikation verläuft nicht immer friedlich, sondern kann ordentlich schief gehen bzw. in eine Richtung verlaufen, in der keine rationalen oder vernünftigen Argumente mehr gegen gehirnamputierte Vollidioten helfen. Dann wird es spannend, denn dann ist endlich die Zeit reif für eine elegante und tiefsitzende Beleidung. Eine Königsdisziplin. Und um ein König oder eine Königin darin zu werden, muss man erst einmal wissen, was eine Beleidigung genau ist (wie immer: erst die Grundlagen).

Image by hercegphotography

Beleidigung

Definition

“(…) ist eine Aussage oder Handlung eines Senders, die das Ego bzw. den Stolz eines Empfängers mit negativen Emotionen assoziiert (…) und somit herabwürdigt.

 

Wenn (…) die beleidigte Person ein geringes Selbstwertgefühl hat und die Aussage als Angriff auffasst, entsteht eine Angstreaktion und der Empfänger ist „beleidigt“. Diese Angst kann zu einer Wut und auf Dauer zu Depressionen führen, falls der Empfänger mit der Situation überfordert ist.” [Wik16]

 

Aha, krass. Ich habe „beleidigt sein“ nie mit der Ursache einer Angstreaktion gesehen, interessant und spannend! Das ist ja dann nochmal gleich befriedigender. Trotzdem wird an dieser Stelle klar, dass eine Beleidigung eine Waffe und daher mit Vorsicht zu genießen ist! Eine Waffe darf nur eingesetzt werden, wenn es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gibt. Daher solltest du dir vorher überlegen:

Vorarbeit zur Beleidigung I

Was kann ich gewinnen? Was kann ich verlieren?

Überwiegt die Verliererseite, ist klar: lass es lieber bleiben. Ansonsten hau raus! BOOM! Nimm das, Kollege!

Macht es zu diesem Zeitpunkt Sinn?

Vielleicht ist ein anderer Zeitpunkt viel besser geeignet, weil es mehr Publikum gibt oder du deine Zielperson in einer schwachen Ausgangsposition erwischen kannst? Timing ist alles. [RA07]

 

Du hast dich also für eine für dich gewinnbringende Beleidigung entschieden. An dieser Stelle werde ich auf Themen verweisen, die NIEMALS als Beleidigung verwendet werden dürfen, es sei denn du möchtet dich und deine Intelligenz selbst in den Dreck ziehen:

Vorarbeit zur Beleidigung II

Worauf man seine Beleidigung nicht bezieht:

(oder man hat Bock seine eigene Dummheit zu offenbaren)

 

  • Äußerlichkeiten
  • Rassismus oder Minderheiten
  • Sexismus
  • Sozial Schwächere oder Untergebene [RA07]

 

Die Vorarbeit ist also getan. Was muss jetzt also getan werden um eine gute Beleidigung stilsicher zu platzieren? Auch hier ist es wieder unerlässlich bestimmte Werkzeuge und Verhaltensregeln zu befolgen.

Verhaltensregeln

Ruhig bleiben

Ich weiß so ein Rat ist immer geil. Vor allem von mir, da ich damit noch echt Probleme habe. Trotzdem hilft es, bevor du den Mund aifmachst, nochmal zwei Sekunden zu atmen und die Gedanken zu ordnen. Der andere wartet nämlich auch schon voller Ungeduld und quält sich dadurch auch. Warte und bereite in Gedanken eine Gegenreaktion vor.

Einstecken können

Wer austeilt muss auch einstecken können. Blessuren sind normal. Wer also beleidigt, sollte auch wissen wie es sich anfühlt, selbst beleidigt zu werden.

Held sein

Für eine gute Beleidigung braucht es auch Mut. Trainiere deine Mutleiste und sei bereit die Beleidigung rauszuhauen. Ich empfehle einen Fallschirmsprung.

Ha.Ha.

Gute Beleidigungen des Gegenübers dürfen gern durch fröhliches Lachen honoriert werden, dass zeigt nur deinen Humor und Größe.

Beleidigungen wie ein Spiel betrachten

Wer den Schlagabtausch wie ein Spiel betrachtet ist automatisch lockerer und kreativer. Außerdem gibt das die Möglichkeiten rechtzeitig die Notbremse zu ziehen.

Ausdauer

Wer als Beleidigungskrieger seinen Mut trainiert, sollte natürlich auch seine Ausdauer trainieren. Das heißt: dran bleiben ist angesagt. Wenn dir keine gute Beleidigung zu einem bestimmten Zeitpunkt einfällt, dann bleib dran, behalte die Situation im Gehirn und schreib es auf die To-Do Liste. ABER: überlege dir, ob es sich irgendwann noch lohnt, dran zu bleiben. Irgendwann ist ja auch mal Schluss.

Entschuldigen

Wer einsteckt, muss auch in der Lage sein, sich zu entschuldigen. Das zeigt wieder deine Größe und vor allem: hat dies auch einen strategischen Aspekt. Dein Gegner wiegt sich in Sicherheit, während du einen Racheplan schmieden kannst. [1]

Niemals bockig sein

Echt nicht. Kinder bocken. Du bist erwachsen und in der Lage deine Gefühle zu kontrollieren. Bockig zu sein, gibt deinem Gegner nur noch mehr das Gefühl gewonnen zu haben und das willst du doch auf keinen Fall zu lassen! [RA07] [2]

Geheimtipps

Gegner beobachten

Beobachte Mimik und Gestik deines Gegners [3], so kannst du das beste Timing für eine gute Beleidigung ausfindig machen. Lese deinen Gegner, stelle fest wie er tickt.

Kreativität trainieren

Manchmal fällt einem ja nicht viel ein. Dazu gibt es natürlich Techniken und Strategien. Nutze diese und lass die Kreativität in stilvolle Beleidigungen fließen! [4]

 

„Wenn der Mund voll ist, öffnet sich die Auster gänzlich, und wenn die Krabbe es bemerkt, steckt sie irgendeinen Stein oder Splitter in sie. Und die Auster kann sich nicht mehr schließen, worauf die Krabbe sie verspeist.

So geschieht es dem, der das Maul aufreißt und sein Geheimnis preisgibt, und so dem indiskreten Hörer zum Opfer fällt.“

(Leonardo Da Vinci, Universalgelehrter)

Image by hercegphotography



Anmerkungen

1: Übrigens auch eine Regel der Macht.

„Gesetz 22: Ergebe dich zum Schein – verwandle Schwäche in Stärke.“ [GE13]

2: Hier stecken gleich zwei Regeln von Macht drinnen:

„Gesetz 03: Halte deine Absichten stets geheim.“

„Gesetz 48: Strebe nach Formlosigkeit“ [GE13]

Diese Gesetze sind äußerst nützlich, denn wer niemals etwas persönlich nimmt und eine Maske der Gleichförmigkeit bietet, hat keine Angriffsfläche zu bieten!

3: Vielleicht lest ihr vorher noch ein Buch über Körpersignale, ich empfehle ein Buch von einem ehemaligen FBI Agenten: Joe Navarro: „Menschen lesen.“

4: Techniken dazu gibt’s im Buch v. Christiane Stenger „Lassen Sie ihr Gehirn nicht unbeaufsichtigt.“ Eine Rezension findest du auf buchrezension-online.com

Literaturverzeichnis

[RA07]: RATH, Hans G.: Die Kunst der Beleidigung. Fackelträger Verlag GmbH Köln, 2007

[GE13]: GREENE, Robert, ELFFERS, Joost: POWER Die 48 Gesetze der Macht. Carl Hanser Verlag München, 2013

Hat dir der Artikel gefallen?

Hier bin ich auch unterwegs:

Weiterführende Links

Produktempfehlungen

* Affiliate Links. Das bedeutet, dass über die Links generierter Umsatz (je nach messbaren Erfolg) Provision ausgezahlt wird. Der Link ist lediglich ein Vorschlag damit du dir das Produkt mal anschauen kannst.

Text: Herr LÿÐmann*

Bildmaterial: hercegphotography**

* Online Marketing für Selbstständige, Blogger, Künstler und kleine Unternehmen.

**Alle Bilder sind auch als Holzdruck oder auf Leinwand verfügbar!