So hörst du mit dem Nägelkauen auf

Image by hercegphotography

Ja. Ja ich (habe) an den Nägeln gekaut. Ja ich (habe) das mein ganzes Leben lang gemacht. Ich hab mir auch wieder Bücher gekauft, um endlich damit aufzuhören (Tipps dazu gibt es in der Infobox). Denn immer wenn ich etwas an mir verbessern möchte, hole ich mir vorher Bücher um in die Thematik vollkommen einzutauchen, zu lernen, zu wissen, zu verstehen. Während des Lesens baue ich mir dann Tag für Tag Strategien im Kopf zu Recht, um Schritt für Schritt meinem Ziel näher zu kommen. 

 

ABER: Hier gab es doch tatsächlich ein fettes Problem: die Bücher puschten mich nicht und sie gehörten schon lange zu dem Stapel Bücher, an dem man nur weiter liest, wenn man gerade eine sehr hohe Motivationsphase hat. Sonst liegen sie auf dem Nachttisch und haben nicht das Privileg jeden Tag in der Tasche herumspaziert zu werden und in der S- oder U-Bahn kontinuierlich aufgesogen zu werden. Ich habe beide Bücher also nur angelesen. Trotzdem habe ich es geschafft, eine erfolgreiche Vermeidungsstrategie für mich zu kreieren, auch wenn ich diesmal die theoretische Grundlage nicht vollkommen ausgeschöpft habe.

 

Die folgenden Tipps beruhen größtenteils auf Erfahrung und weniger auf Grundwissen aus Büchern (Es wurmt mich immer, wenn ich auf Youtube-Videos höre: „(...) meine Erfahrungen, meine Sicht... (...)“ Ich bin dann schon pikiert, weil es zu einseitig ist). Dennoch denke ich, dass ich, als langjähriger, leidenschaftlicher Nagelkauer, Erfahrung und Wissen besitze, die dir helfen können diese ärgerliche Angewohnheit aufzugeben.

 

Also wie läuft eine gute Strategie? Genau: Vorspiel, Hauptakt und Nachspiel.

Image by hercegphotography

Vorspiel

1) Chancen versinnbildlichen

Mach dir bewusst, dass deine Nägel, verdammt nochmal richtig scheiße aussehen und dich daran hindern effizient an Ruhm, Macht und Reichtum zu gelangen. Wenn deine abgefressenen Nägel deinem Kollegen/Kommilitonen/Chef/potentiellen Sexualpartner/Schulfreund ins Augen fallen, schließen sie unbewusst auf deine nicht abgebaute Energie (denn das ist es: eine Handlung um überschüssige Energie abzubauen), deine Nervosität (Viele Menschen mögen nervöse Menschen nicht, sie fühlen sich eher zu selbstbewussten, in sich ruhenden Menschen hingezogen. Bei unruhigen Menschen wird oft das Gefühl geweckt, scheiße da ist bestimmt irgendwas… irgendwas, ein Tiger oder ein… Bär! Auf irgendwas wartet der doch, wieso ist er so angespannt...) und damit auch: Schwäche. Und du bist nicht schwach und hast das Recht ernst genommen zu werden, du bist ein/e Krieger/in! 

2) Wissen aneignen

Das predige ich oft und immer: Bevor ich mich einer Thematik nähere und gut in irgendwas werden will, sollte ich mir vorher die alten Meister ansehen oder theoretische Grundlagen kennen (gibt es eigentlich alte Meister die geehrt werden, weil sie vielen Menschen das Nagelkauen abgewöhnt haben? So etwas ist eine Kunst! Das sollte gewürdigt werden!). Das hilft zu verstehen und drängt das Kauen ins Bewusstsein. Denn Nagelkauer haben oft das Gefühl, keine Kontrolle darüber zu haben, wann sie kauen oder wie es passiert- weil sie es ganz einfach nicht mitbekommen. Es passiert unbewusst.

3) SITUATIONEN UND ORTE kennen

Du hast dir jetzt also Wissen angeeignet und bist bereit den Kampf anzutreten. Du willst dem Nagelberg in deinem Magen ein Ende bereiten (das hab ich mir als Kind mal vorgestellt, war sehr eklig- hab trotzdem weitergemacht xD)! Dann ist der erste Schritt (hat wieder was mit Achtsamkeit und etwas ins Bewusstsein zu kriegen zu tun):

 

  • Beobachte die Situationen in den du kaust. Beim Zocken, bei Game of Thrones? Vor einem Meeting? Im Stau? Vor einem Date? Wenn du andeinem Roman arbeitest? Schreib sie dir auf und definiere die Situationen.
  • Beobachte die Orte. Passiert das Nagelkauen immer nur auf Arbeit? Oder auch bei Omi?

Hauptakt

1) Handschuhe

Diese ziehst du dann immer in den Situationen an, an denen es kritisch wird. Du kennst sie ja (Punkt 3 vom Vorspiel). Ich empfehle leichte Computerhandschuhe und wenn es nur ein bisschen kalt ist, nutz die Situation aus und zieh sofort Handschuhe für draußen an.

2) handcreme

Die solltest du ab jetzt immer in deiner Tasche haben. Immer wenn du merkst, oh kack, jetzt hab ich die Pfoten schon wieder im Mund, dann ab zack: sofort Handcreme drauf! Creme schmeckt nämlich scheiße und gibt ein seltsames Gefühl im Mund…

3) Weniger Kaffee

Das ist wirklich ein Tipp, bei du sofort eine Verbesserung feststellen wirst. Ich verspreche es dir. Kaffee macht zwar aktiver, aber auch unruhiger und das verstärkt wiederrum den Drang Energie abzubauen.

4) Rituale

Ich bin ein großer Fan von guten Gewohnheiten, die man als tägliches Ritual in seinen Alltag integriert. Dazu gehört auch: tägliches Angucken und Pflegen der Hände um sie nochmal ins Bewusstsein zu packen. Ich persönlich gebe jeden Morgen nach dem Duschen Nagelöl auf meine Nagelhaut, massiere sie ein und creme mir dann die Hände ein. Seitdem hat sich meine Haut an dieser Stelle des Körpers nämlich auch beruhigt. Und ich mich auch ein Stück :)

5) Das heilige Bittermittel

Ich hab schon alle gehabt. Ehrlich. Wirklich empfehlen kann ich nur eins (Produkt steht im Infokasten). Wenn du es benutzt: warte UM GOTTES WILLEN jedes Mal wenn du es raufschmierst bis es wirklich trocken ist. Solltest du das nicht tun und schon den Bademantel anziehen, hast du auf dem Nagelbett gleich hässliche Abdrücke (wie das so ist bei Lack). Das macht dich  dann wieder unruhig und nervös, weil da ETWAS AUF DEM NAGEL ist.

6) Endgegner Tipp: Nagelstudio

Ja genau. Der Endgegner-Tipp. Das ist der, der mir im Endeffekt geholfen hat (natürlich in Kombination mit den vorherigen Strategien):

 

Ich weiß der Tipp ist für männliche Leser meines Blogs vielleicht nicht gerade hilfreich, aber auch hier empfehle ich (trotz gesellschaftlich seltsamer Werte und Normen und auch wenn du Angst hast dich und deine Schwäche zu offenbaren, scheiß einfach drauf, du brauchst da Hilfestellung): geh auch als Mann in ein Nagelstudio und lass dirTipps samt Gel drauf setzen (Tipps sind künstliche Nägel die auf deinen Naturnagel geklebt werden. Gel kommt in zwei Schichten oben drauf und macht den Übergang schön). Die Kollegen in einem Kosmetikstudio haben schon viel gesehen und sind oft sehr, sehr verständnisvoll. Sie wollen dir helfen und du bist vielleicht ein besonderer Kunde, aber dafür auch eine Herausforderung!

 

Anfangs lass dich beraten, halte sie kurz (alleine die kurzen Tipps sind schon ein tolles Gefühl und geiler Anblick!), lass sie rund abfeilen (man geht sonst an die Ecken ran), lass sie mit Klarlack beschmieren und erfreue dich die erste Woche an deinen tollen Nägeln und einer Nagelhaut die sich beruhigt und nicht immer wieder plötzlich anfängt zu bluten. Außerdem wachsen die Tipps dann irgendwann raus und du hast inzwischen so lange, fast gesunde Nägel, dass du nur noch Gel brauchst. Mit deinen eigenen, selbstgewachsenen Nägeln! Halleluja.

7) Nagelstudio Premium pro für die Unverbesserlichen

Ich hatte das Problem, dass ich die ersten Sitzungen sehr glücklich war und kaum Tipps abgebissen habe. Irgendwann hatte ich dann Stress auf Arbeit, hab meinen Haushalt nicht geschafft,… etc. total bekloppte Ausreden warum jetzt auf einmal irgendwas sehr stressig ist. Ende vom Lied: Ich hab mir auch die tollen, schicken Tipps von den Nägeln abgerissen. Das tat weh und sah echt schlimm aus. Dabei war ich schon so weit! Ich hatte es fast geschafft! Also probierten wir (also die nette Frau aus dem Nagelstudio und ich) etwas Neues aus: FARBE. Das war anfangs gewöhnungsbedürftig und man muss sich gut überlegen welche Farbe wohl gut zu allen Kleidungsstücken passt, aber diese Maßnahme war dann im Endeffekt die, die mir wirklich geholfen hat. Ich geh einfach nicht an bunte Nägel ran. Warum? Kein Plan. 

Nachspiel

1) REGELMÄßIGKEIT

Jetzt wo du dich über schöne Nägel freuen kannst, solltest du nicht aufhören (auch nicht nach ein paar Monaten). Lass dir weiter die Nägel im Studio pflegen oder führe es zu Hause fort. Denn Rückschläge sind nie weit und der Weg zu einem komplett nie-wieder-Hand-im-Gesicht-Verhalten (wegen den Bakterien und den Pickeln die sie auslösen^^) sehr lang...

 

Ich bin jetzt an dieser Strategie seit über einem halben Jahr dran und bin immer noch hoch motiviert dabei. Als komplett geheilt würde ich mich nicht bezeichnen, aber ich spüre, dass ich auf einem VERDAMMT guten Weg bin. Es läuft und ich bin extrem glücklich, dass ich eigene Nägel (die mit etwas Gel zwar verstärkt sind, aber das ist erstmal egal, sieht verdammt geil aus!) habe. Irgendwann, natürlich, möchte ich auch vom Gel wegkommen und nur noch meine ganz natürlichen Nägel haben. Aber dafür hab ich einfach schon eine sehr lange Nagel-Beißer-Karriere hinter mir und muss wohl noch einige Jahre warten, bis meine Nägel die jahrzehntelange Vergewaltigung vergessen haben.

 

„Ein verbreiteter Irrtum in der Zen-Lehre ist der, daß wir „loslassen“ müßten. Wir können uns nicht zwingen «loszulassen».

Wir müssen die zugrundeliegende Angst wahrnehmen.“

(Charlotte Joko Beck, US-amerikanische Zen-Lehrerin)

Image by hercegphotography



Hat dir der Artikel gefallen?

Hier bin ich auch unterwegs:

Weiterführende Links:

Produktempfehlungen

* Affiliate Links. Das bedeutet, dass über die Links generierter Umsatz (je nach messbaren Erfolg) Provision ausgezahlt wird. Der Link ist lediglich ein Vorschlag damit du dir das Produkt mal anschauen kannst.

Text: Herr LÿÐmann*

Bildmaterial: hercegphotography**

* Online Marketing für Selbstständige, Blogger, Künstler und kleine Unternehmen.

**Alle Bilder sind auch als Holzdruck oder auf Leinwand verfügbar!